Zugleich clever und selbstbeherrscht – wissenschaft.de

Ein kluger Mensch kann warten: Menschen und einige Tiere widerstehen der Versuchung sofort, wenn sie wissen, dass sie eine Chance auf größeren Gewinn haben. Auch bei Vögeln besteht ein Zusammenhang zwischen Selbstbeherrschung und Intelligenz, wie Studien an Küken zeigen: Insbesondere selbstbeherrschte Exemplare schneiden bei Intelligenztests am besten ab. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Selbstkontrolle ein zentrales kognitives Merkmal hochentwickelter Tiere ist.

Die Fähigkeit der Menschen, Verhalten vorherzusagen, ist besonders offensichtlich: Der Versuchung zu widerstehen führt bekanntermaßen zu besseren Ergebnissen. Im Gegensatz dazu fehlt den meisten Tieren die Fähigkeit, Futterreizen zu widerstehen oder die kognitive Fähigkeit zu verstehen, dass Warten sinnvoll ist. Aber jetzt zeigt die Forschung, dass einige intelligente Tiere die Ausnahme sind: Primaten, papageienähnliche Vögel und sogar intelligente Tintenfische können die Vorteile nutzen und sich festhalten.

Beim Menschen zeigt die Forschung, dass Selbstbeherrschung mit der allgemeinen Intelligenz zusammenhängt. Ähnliches ist für unsere nächsten Verwandten in der Tierwelt, die Schimpansen, nachgewiesen worden: Je intelligenter ein Mensch ist, desto mehr Selbstbeherrschung hat er. Interessanterweise haben Wissenschaftler um Alexandra Schnell von der University of Cambridge bereits Beweise dafür gefunden, dass die unabhängige Selbstkontrolle bei Tintenfischen mit anderen außergewöhnlich guten kognitiven Funktionen dieser Meerestiere verbunden ist. In der aktuellen Studie untersuchten Schnell und seine Kollegen Vertreter des heute als hochintelligent geltenden Garrul (Garrulus glandarius).

Auch Lesen :  The Witcher 3: CD Projekt Red zeigt Next-Gen-Version mit Raytracing und FSR 2 auf PC, PS5 und Xbox Series X

Jace ist diszipliniert

Das Team testete zehn Probanden, um ihre Selbstbeherrschung oder Fähigkeit, Befriedigung hinauszuzögern, zu beurteilen. Die Versuchungen waren Mehlwürmer, Brot und Käse. Besonders beliebt sind Würmer, gefolgt von Brot und Käse, je nach persönlichen Vorlieben des Tieres. Im Versuch wurde den Vögeln Brot und Käse über einen Mechanismus angeboten, bei dem hinter einer Plexiglasplatte ein Mehlwurm zu sehen war. Die Tiere verweigerten Fertigfutter und bekamen erst nach einiger Wartezeit Zugang zu einem besonderen Leckerbissen. Den Forschern zufolge haben alle Versuchstiere diesen Zusammenhang nach der Trainingsphase verstanden: Sie konnten einer mäßig attraktiven Nahrung für eine gewisse Zeit widerstehen, um auf die gewählte Nahrung zu warten.

Die Forscher untersuchten schließlich, wie lange die Tiere diese Selbstkontrolle aufrechterhalten konnten. Die Bandbreite an Persönlichkeiten war groß: Anführer war „JayLo“, der das uninteressante Essen fünfeinhalb Minuten lang ignorierte, um auf die Käfer zu warten. Aber die schlechtesten Kandidaten, “Dolci” und “Homer”, schafften es, sich gegenseitig für maximal 20 Sekunden zu kontrollieren. „Es ist erstaunlich, wie lange manche Puppen auf ihr Lieblingsessen warten können“, sagt Schnell. Dabei zeigte sich, dass die Wartezeit von der Belohnung abhängig war: Wenn das Tier mit dem zweiten Lieblingsfutter antrat, war die Wartezeit, die es auf den Wurm zu warten bereit war, im Vergleich zum dritten Lieblingsfutter als sofortige Belohnung reduziert. Die Forscher beobachteten ein weiteres interessantes Verhalten: Die Kätzchen lehnten Brot und Käse ab, um sie von der Versuchung abzulenken.

Auch Lesen :  Die besten Angebote für verschiedene Versionen

Korrelation mit allgemeiner Intelligenz

Jay taucht nun als eine weitere „disziplinierte“ Kreatur auf. Doch die Studie ging über diese Ergebnisse hinaus: Die Forscher führten mit ihren Versuchstieren auch ein „Intelligenz-Experiment“ durch. Sie stellen die Pfleger verschiedenen kognitiven Aufgaben, die üblicherweise zur Messung der allgemeinen Intelligenz verwendet werden. Zunächst wurde deutlich: „Die Leistungen der Vögel sind von Individuum zu Individuum unterschiedlich – einige haben bei allen Aufgaben sehr gut abgeschnitten, andere waren mittelmäßig Ihre Leistung deutet darauf hin, dass es sich um einen Faktor der allgemeinen Intelligenz handelt”, sagte Schnell. Sehr interessant war jedoch der Vergleich mit den Ergebnissen des Selbstkontrollexperiments: Die Bewältigung dieser Aufgaben hing den Forschern zufolge mit der Fähigkeit zusammen, auf bessere Gelegenheiten zu warten.

Auch Lesen :  WoW ändert für immer, wann ihr eure Beute bekommt

Ihrer Meinung nach ist dies der erste Beweis für einen Zusammenhang zwischen Selbstbeherrschung und Intelligenz bei Vögeln. Hinter den Erkenntnissen bei Menschen, Schimpansen und Zeichen bei Meerestieren ist die Verbindung zwischen Kognition und Selbstkontrolle nur bei entfernt verwandten Tiergruppen offensichtlich, was darauf hindeutet, dass sie sich auf mehreren unabhängigen Wegen entwickelt hat. Mal, schlossen die Forscher Wissenschaftler.

Quelle: University of Cambridge, Zeitschriftenartikel, Philosophical Transactions of the Royal Society for Biological Sciences, doi:10.1098/rstb.2021.0348

Video: Jane wartet geduldig auf Mehlwürmer und verzichtet bewusst auf andere Lebensmittel.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button