Ukraine-News ++ Kiew meldet Artillerieschlag – „500 Tote und Verletzte“ ++

Liveticker Ukraine-Krieg

Kiew meldet Artillerieangriff – „500 Tote und Verwundete“

“Russische Angriffe sind laut Ukrainern nicht besonders effektiv”

Russland greift weiterhin ukrainische Städte mit Kamikaze-Drohnen an. Aber die ukrainische Luftverteidigung soll massenhaft feuern. „Eine Angriffswelle ist eigentlich fast ununterbrochen“, sagte Christoph Wanner in Moskau.

Nach Angaben aus Kiew ist der ukrainischen Armee ein weiterer schwerer Artillerieangriff auf russische Truppen gelungen – diesmal im Süden des Landes. Unterdessen warnte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj vor russischer Zermürbungstaktik. Mehr im Liveticker.

ichIn der Region Cherson in der Südukraine hat das ukrainische Militär nach eigenen Angaben den russischen Streitkräften mit einem Artillerieangriff schwere Verluste zugefügt. Die Ukrainer hätten in der Nähe des Dorfes Chulakivka einen Erfolg gegen feindliche Truppen und Militärtechnik erzielt, teilte der ukrainische Generalstab am Dienstag in seinem Lagebericht mit.

“Die Verluste des Feindes betragen 500 Tote und Verwundete”, sagte er. Der Angriff hatte bereits in der Silvesternacht stattgefunden. Die Angaben des Militärs konnten nicht unabhängig überprüft werden. Die beiden Kriegsparteien sprechen oft von hohen Verlusten auf der Gegenseite.

Nach Angaben des ukrainischen Generalstabs wurden einen Tag später auch die russischen Einheiten in Fedorivka getroffen. Die Zahl der Opfer wird noch überprüft. Fedorivka und Chulakivka liegen beide auf der südöstlichen Seite des Flusses Dnipro im russisch besetzten Teil der Region Cherson.

auch lesen

Erst am Montag war bekannt geworden, dass in der Silvesternacht Unterkünfte für russische Soldaten in der Stadt Makiivka in der ostukrainischen Region Donezk zerstört wurden. Das russische Verteidigungsministerium hat den Tod von 63 Rekruten offiziell zugegeben. Kiew erlitt feindliche Verluste von 400 Toten und 300 Verwundeten. Auch russische Militärblogger sprachen von mehreren hundert Opfern.

Hier finden Sie Inhalte von Drittanbietern

Zur Betrachtung der eingebetteten Inhalte ist Ihre widerrufliche Einwilligung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung benötigen. [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der USA, gemäß Artikel 49 (1) (a) DSGVO. Sie können weitere Informationen darüber finden. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit über den Schalter und über den Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

Alle Entwicklungen im Live-Ticker:

08:39 – Der Verlauf der Front

DWO_AP_Ostukraine_Gebiete_0301

Die aktuelle Situation in der Ukraine

Quelle: Infografik WELT

7:56 Uhr – EU-Ukraine-Gipfel am 3. Februar in Kiew

Der nächste EU-Ukraine-Gipfel findet am 3. Februar in der ukrainischen Hauptstadt Kiew statt. Wie das ukrainische Präsidialamt am Montag mitteilte, sprach Präsident Wolodymyr Selenskyj in einem Telefonat mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen über Pläne für mehr finanzielle und militärische Unterstützung durch die EU. Sie hatten vereinbart, die Vorbereitungen für das Treffen am 3. Februar zu intensivieren.

auch lesen

Im Dezember genehmigten die EU-Staats- und Regierungschefs neue Finanzhilfen für die Ukraine in Höhe von 18 Milliarden Euro. Mit dem Geld sollen unter anderem Krankenhäuser und Schulen finanziert werden. Es fließt in Form stark verzinster Kredite in monatlichen Raten von jeweils 1,5 Milliarden Euro.

07:00 – Zelenskyj warnt vor Zermürbungstaktiken

Angesichts wiederholter Drohnenangriffe auf ukrainische Städte in den vergangenen Tagen hat Präsident Wolodymyr Selenskyj vor einem Zermürbungskrieg gegen Russland gewarnt. Die russische Seite wolle offensichtlich die Menschen in der Ukraine und ihre langjährigen Verteidiger vernichten, sagte Selenskyj am Montagabend in seiner täglichen Videoansprache.

„Wir haben Informationen, dass Russland einen Langstreckenangriff durch Shahed-Drohnen plant“, sagte Selenskyj und bezog sich dabei auf den Masseneinsatz von im Iran hergestellten Flugrobotern. Russland wolle Zermürbung erreichen, „die Erschöpfung unseres Volkes, unserer Luftverteidigung, unserer Energie“. Die russische Regierung will ihren Landsleuten zeigen, dass alles nach Plan läuft. “Aber wir müssen und werden alles dafür tun, dass dieses Terrorziel wie alle anderen scheitert.”

Das russische Militär setzt im großen Stil sogenannte Kamikaze-Drohnen ein, die mit Sprengstoff bestückt sind und am Ende ihres Fluges senkrecht auf ihr Ziel fallen. Die relativ langsamen und lauten Drohnen sind ein leichtes Ziel für die Luftverteidigung, aber ihre schiere Anzahl und die ständige genaue Überwachung des Luftraums stellen eine große Herausforderung für die ukrainische Luftverteidigung dar. Hinzu kommt der Kostenfaktor – eine Drohne aus Billigteilen muss mit teuren Waffensystemen abgeschossen werden. „Seit Anfang des Jahres sind erst zwei Tage vergangen, und die Zahl der über der Ukraine abgeschossenen Drohnen hat bereits 80 überschritten“, sagte Selenskyj.

04:36 – Stoltenberg kündigt Verhandlungen über Verteidigungsausgaben an

Laut Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg wollen einige der Alliierten die gemeinsamen Ziele für Verteidigungsausgaben verschärfen. „Einige Verbündete sind fest entschlossen, den Wert des aktuellen Ziels von zwei Prozent auf einen Mindestwert zu bringen“, sagte der Norweger der Deutschen Presse-Agentur zum Jahreswechsel. Als Präsident des Nordatlantikrates wird er nun die Verhandlungen zu diesem Thema führen. „Wir werden uns treffen, wir werden Ministertreffen abhalten, wir werden in den Hauptstädten sprechen“, sagte er.

Ziel ist es daher, spätestens beim nächsten regulären Gipfel eine Einigung zu erzielen. Es wird am 11. und 12. Juli in der litauischen Hauptstadt Vilnius organisiert. Das aktuelle Zwei-Prozent-Ziel verlangt von allen Nato-Staaten, dem Ziel näher zu kommen, bis 2024 mindestens zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts (BIP) für die Verteidigung auszugeben. Dieses Ziel wurde 2014 auf einem Gipfeltreffen in Wales vereinbart. Russland hatte gerade die ukrainische Schwarzmeerhalbinsel Krim annektiert.

00:57 – Die Eisbahn im zerstörten Gebiet von Donetsk

Bei einem russischen Raketenangriff wurde eine Eisbahn in der Stadt Druschkiwka in der Region Donezk zerstört. Das teilte der ukrainische Eishockeyklub Donbass auf seiner Website mit. In der Halle seien bisher ukrainische Meisterschaften, internationale Wettbewerbe sowie Kultur- und Massenveranstaltungen veranstaltet worden, heißt es in der Erklärung. Zuvor wurde berichtet, dass eine Rakete die Stadt getroffen und zwei Menschen verletzt habe.

auch lesen

23:04 – Russische Flugabwehrgeschütze schießen Drohnen über Sewastopol ab

Nachdem sich russische Kamikaze-Drohnen tagelang ukrainischen Städten näherten, griff die Luftverteidigung der von Russland besetzten Halbinsel Krim in der Nacht zum Montag ukrainische Drohnen an. Laut einem Bericht der staatlichen Agentur TASS wurden zwei ukrainische unbemannte Luftfahrzeuge über dem Marinehafen von Sewastopol abgeschossen. „Unsere Luftverteidigung hat die Angriffe weiterhin abgewehrt“, sagte der von Moskau ernannte Gouverneur Michail Rasvozhayev.

Sewastopol ist der Hauptstützpunkt der russischen Schwarzmeerflotte. Der Hafen war mehrfach Ziel ukrainischer Drohnenangriffe, zuletzt am 30. Dezember. Im Oktober setzte das ukrainische Militär mit Sprengstoff beladene Drohnenboote gegen die russische Flotte in der Nähe von Sewastopol ein. Zur Wirkung gibt es von beiden Seiten widersprüchliche Aussagen.

Hier können Sie sich unsere WELT-Podcasts anhören

Zur Betrachtung der eingebetteten Inhalte ist Ihre widerrufliche Einwilligung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung benötigen. [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der USA, gemäß Artikel 49 (1) (a) DSGVO. Sie können weitere Informationen darüber finden. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit über den Schalter und über den Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

„Kick-off Politics“ ist der tägliche News-Podcast der WELT. Das wichtigste Thema analysiert die WELT-Redaktion und die Termine des Tages. Abonnieren Sie den Podcast unter Spotify, Apple-Podcasts, Amazon Music oder direkt per RSS-Feed.

Source

Auch Lesen :  Ukraine-Krieg im Liveticker: +++ 05:12 Selenskyj: Fortsetzung von Getreideabkommen ist wichtiges Signal für "ganze Welt"​ +++

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button