Todesursache von Aaron Carter fraglich: Backstreet-Boys-Sänger Nick äußert Verdacht

  1. Startseite
  2. Wirbelsäule

wurde erstellt:

von: Jonas Arbes

Teilt

Aaron Carter wurde nur 34 Jahre alt: Die genaue Todesursache ist noch ungewiss. Sein Bruder, der Star der Backstreet Boys, Nick Carter, hat jedoch bereits seinen Verdacht geäußert.

London/Lancaster – Der plötzliche Tod von Aaron Carter (†34) hat am Samstag (5. November) für Aufsehen gesorgt, die genaue Todesursache steht aber noch nicht fest. Der ehemalige Kinderstar wurde von seiner Haushälterin leblos in der Badewanne seines Hauses in Lancaster, Kalifornien, gefunden – jede Hilfe kam zu spät. Sein trauernder Bruder, Frontmann der Backstreet Boys, Nick Carter (42), hat in seinem emotionalen Abschiedspost bereits die „wahren Schuldigen“ genannt.

Auch Lesen :  Pietro Lombardi wünscht Sohn Alessio ersten Sex mit 13: "Das ist geil"

Die Todesursache von Aaron Carter ist unbekannt – die Polizei will die Leiche auf Drogenkonsum untersuchen

Es scheint, als stünde die Welt der amerikanischen Promis derzeit still: Viele Stars, darunter Schauspielerin Hilary Duff (35), die einst eine Beziehung mit Aaron Carter hatte, trennten sich von dem Musiker, dessen Todesursache noch nicht vollständig geklärt ist geklärt. . Das Sheriff Department von Los Angeles County wurde von der Haushälterin angerufen, war aber seit dem Vorfall vage.

Auch Lesen :  So gehts für Roland & Kathrin bei "In aller Freundschaft"
Der verstorbene Aaron Carter mit seinem Bruder Nick Carter von den Backstreet Boys (Fotomontage)
Während des Lebens von Aaron Carter (links) hatten er und sein Bruder Nick (Mitte) eine gemischte Beziehung zueinander, aber die Trauer des Mitglieds der Backstreet Boys kennt keine Grenzen. Auf Instagram macht der 42-Jährige „Sucht und Geisteskrankheit“ für den Tod seines jüngeren Bruders verantwortlich (Fotomontage) © Screenshot/Instagram/Aaron Carter & YAY Images/Imago

Das amerikanische Portal tmz.com Aaron Carters Leiche soll in Anwesenheit von Gerichtsmedizinern entfernt worden sein. Diese werden sich auch mit der langen, teilweise schwierigen Drogengeschichte des Verstorbenen befassen, wie nun offiziell bestätigt wurde. Die Autopsie könnte Licht ins Dunkel bringen – und einen Verdacht bestätigen, den Aarons berühmter Bruder Nick Carter bereits geäußert hatte.

Nick Carter teilt Abschiedspost – „Sucht und Geisteskrankheit“ Todesursache von Aaron Carter?

„Manchmal möchten wir jemanden oder etwas für den Verlust verantwortlich machen, aber die Wahrheit ist, dass Sucht und psychische Erkrankungen hier die wahren Schuldigen sind.“, sagte der Sänger der Backstreet Boys, der nach dem Tod von Aaron Carter bei einem Konzert in Tränen ausgebrochen war. Der 42-Jährige habe immer gehofft, dass sein Bruder „eines Tages irgendwie einen gesunden Weg findet und endlich die Hilfe findet, die er so dringend braucht“, heißt es in der emotionalen Abschiedsbotschaft auf Instagram.

Auch Lesen :  Eltern sollten Kindern mehr vorlesen: Bildungsabschluss entscheidend

Es gibt keine offizielle Bestätigung der Todesursache von Aaron Carter, aber Drogenmissbrauch und unbehandelte Depressionen könnten mitverantwortlich für den frühen Tod des „Crush On You“-Hitmachers gewesen sein, glaubt zumindest sein Bruder. Am 31. Januar 2012 starb seine Schwester Leslie (†25) an einer Überdosis infolge ihrer Drogensucht – ein Schicksal, das ehemalige Kinderstars immer wieder ereilt, in der Glitzerwelt aber oft tabuisiert ist. Verwendete Quellen: instagram.com/nickcarter, tmz.com

Anmerkung der Redaktion: Im Allgemeinen melden wir keine mutmaßlichen Suizidabsichten, damit solche Fälle potenzielle Nachahmer nicht ermutigen. Die Anzeige erfolgt nur, wenn der Sachverhalt in der Öffentlichkeit besonders beachtet wird. Wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, an einer existenziellen Krise oder Depression leidet, wenden Sie sich bitte an die Telefonseelsorge unter 0800-1110111. Auch der Psychiatrische Krisendienst für München und Oberbayern bietet unter 0180-6553000 Hilfe an. Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.kundendienst-psychiatrie.de.



Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button