Ronaldo schreibt WM-Geschichte – Portugal schlägt Ghana

Stand: 24.11.2022 19:33

Portugal ist gegen Ghana die bessere Mannschaft, wird aber noch lange kämpfen. Dann brachten Cristiano Ronaldo, Joao Felix und Rafael Leao den Portugiesen bei der WM in Katar in die Erfolgsspur. Und Ghana legt Berufung gegen die umstrittene Strafe ein.

Portugal besiegte Ghana im ersten Spiel der Gruppe “H” mit 3:2 (0:0). Cristiano Ronaldo erzielte einen umstrittenen Elfmeter (65. Minute). Er ist der erste Profifußballer, der bei fünf verschiedenen Weltmeisterschaften getroffen hat – und der einzige Rekordhalter in dieser Kategorie.

Schnell fanden die Portugiesen die Antwort vom ghanaischen Star Andre Ayew (73.): Joao Felix (78.) und Rafael Leao (80.) erzielten das 3:1. Das späte Tor von Ousmane Bukhari (89.) brachte die Ghanaer zwar näher, doch der Ausgleich ging in einer wilden Schlussphase verloren.

  • Liveticker zum Nachlesen: Portugal gegen Ghana
    rechter Pfeil

  • WM-Vorrunde, Gruppe H
    rechter Pfeil

Portugal mit Ronaldo, Ghana mit fünf Verteidigern

Vor dem Spiel wurde viel über den portugiesischen Superstar Ronaldo gesprochen. Nach einer enttäuschenden Saisonhälfte Manchester United Er gab ein brisantes Interview, in dem er dem Club “Verrat” vorwarf. Der Verein gab am Dienstag bekannt, dass der Vertrag des Stürmers aufgelöst wurde. Auch in Portugal glauben nicht alle an ihn, aber Trainer Fernando Santos hat den 37-jährigen Kapitän von Anfang an als Mittelstürmer spielen lassen. Ghanas Trainer und ehemaliger Bundesligaspieler Otto Addo stellte fünf Verteidiger auf.

Und Ronaldo war sofort im Mittelpunkt des Geschehens auf dem Feld. Nach Ballverlust wurde er bedient, foulte aber den Ball und brachte ihn nicht an Lawrence Ati Zigi vorbei ins Tor von Ghana (10. Minute). Kurz darauf köpfte er eine Flanke von Rafael Guerrero, köpfte aber am Tor vorbei. Das Spiel entwickelte sich dahingehend, dass Portugal, angeführt von Bernardo Silva, den Ball geduldig durch seine Reihen kreisen ließ und Ghana versuchte, die technisch begabten Portugiesen daran zu hindern, mit atemberaubenden Nahdistanzen zu kombinieren.

Quds mit Ghanas erster Chance

Als das Spiel einzuschlafen drohte, sorgte Ronaldo erneut für Aufsehen. Er traf Alexander Djiku im Strafraum und warf den Ball ins lange Eck. Schiedsrichter Ismail Elfat hatte bereits abgepfiffen, als Ronaldo seinen Gegenspieler unerlaubt gestoßen haben soll. Eine sehr umstrittene Entscheidung. Doch aus Ghana kam in der ersten Halbzeit nichts Offensives.

Daran änderte sich auch nach der Pause nichts. Aber dann fing Muhammad Kudus den Ball, bewegte ihn ein paar Meter und traf einen glatten und schnellen Schuss. Sein Ball prallte nur knapp am Tor ab (55.). Zum Glück für die Portugiesen, die kurz darauf die Rote Karte forderten. Seydou Alidou hatte den Schlag gegen den Kopf von Felix zumindest angedeutet, nachdem er ihn mit voller Geschwindigkeit überrollt hatte. Alidu wurde gerade gelb.

Ronaldo traf nach einem umstrittenen Elfmeter

Das Spiel nahm nun Fahrt auf. Und Richterin Elfat traf eine weitere fragwürdige Entscheidung. Im Duell mit Mohamed Salisu stürzte Ronaldo im Strafraum und Elfat gab einen Elfmeter. Salisu traf Ronaldos Bein und den Ball. Der Portugiese ging mit einem Schuss ins linke obere Eck in Führung (65.).

Die Ghanaer waren mit dieser Entscheidung unzufrieden und waren fortan besser im Spiel. Nur wenige Minuten nach dem Rückstand gelang der Ausgleich durch Ayew (73.). Der Ghana-Star wurde von Quds flach bedient und musste den Ball nur noch ins Tor schieben. Doch die „schwarzen Sterne“ konnten das Unentschieden nicht lange halten. Joao Felix (78.) brachte Portugal nach guter Kombination wieder in Führung und der eingewechselte Rafael Leao (80.) erhöhte den Ball erstmals mit einem Flachschuss ins lange Eck. Beide Tore bereitete Bruno Fernandes vor.

Ghanas Tor im wilden Finale

Das Spiel schien entschieden, doch dann köpfte Ousmane Bukhari aus Ghana ins Tor (89.). Zur Feier imitierte er Ronaldos berühmte Geste. In der spannenden Nachspielzeit machten die Männer von Otto Addo Druck und erzielten beinahe den Ausgleich. In der letzten Szene des Spiels verlor Portugals Torhüter Diogo Costa Inaki Williams hinter sich. Der Stürmer nahm ihm den Ball ab, rutschte aber aus und hätte kurz vor seinem Schuss zum 3:3 geblockt werden können. Portugal und Ronaldo feierten, während Ghana über die knappe Niederlage und den aus seiner Sicht ungerechtfertigten Elfmeter wütend war.

Die Portugiesen treffen am zweiten Spieltag (28.11.2022, 20:00 Uhr MEZ) auf Uruguay. Ghana spielt gegen Südkorea (28.11., 14 Uhr MEZ).

Source

Auch Lesen :  WM 2022: Brasiliens Neymar spricht über „Zweifel“ und „Ängste“

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button