Neue Anstoßzeiten in der Bundesliga? Für DFL-Chefin Hopfen vorstellbar

Andere Ligen „Jahre voraus“

Im Kampf um mehr TV-Gelder kann sich Donata Hopfen als Geschäftsführerin der Deutschen Fußball Liga vorstellen, die Anstoßzeiten der Bundesliga-Spiele „mit Augenmaß“ anzupassen. „Die Marktsituation wird durch die Pandemie, den Krieg in der Ukraine, die Energiekrise und die Inflation schwieriger. Die Zeit, in der Wachstum fast schon selbstverständlich war, ist vorbei“, sagte Hopfen im Interview mit „Kicker“ und fügte hinzu: „Eins Eines ist klar: Wer mehr Geld bekommen will, muss mehr bieten.”


Gesellschaft
Diskutieren Sie jetzt in den TM Bundesliga-ForenZu dieser Seite
Eine flächendeckende Aufteilung der Spieltage lehnte Hopfen jedoch ab: „Wir sind mit dem Spielplan auf einem guten Weg, er wird die Grundlage für eine neue Ausschreibung sein.“ Wir werden keine getrennten Zeiten für jedes Spiel haben. Als Hauptspieltag sehen wir weiterhin den Samstagnachmittag. Wenn Reformen gemacht werden, dann mit Augenmaß.”

Die „Sport-Bild“ berichtete kürzlich, die DFL habe den Klubs vorgeschlagen, das beste Spiel der Bundesliga am Samstag um 20.30 Uhr zu bestreiten. Dies könnte zu Beginn der neuen Bezugsperiode 2025/2026 umgesetzt werden. Die Reaktionen von 36 Bundesliga- und Zweitligisten sollen positiv gewesen sein. Ob der Termin um 20.30 Uhr am Samstag zusätzlich zu den bisherigen Spieltagsterminen angesetzt wird, ist unklar. Ende des Jahres sollen die ersten Ausschreibungspläne für nationale Medienrechte beim Bundeskartellamt eingereicht werden. Die Ausschreibung soll dann im ersten Quartal 2024 beginnen.

Erstelle deinen eigenen Kader für die Weltmeisterschaft!

Auch Lesen :  Hans-Joachim Watzke ist neuer Herrscher im deutschen Fußball - BVB-Boss redet Machtfülle klein

DFL-Chef Hopfen: Internationale Veränderungen wirken sich heute ganz anders aus

Die internationale Vermarktung der Liga hat laut Hopfen weiterhin höchste Priorität. „Die Sache ist, dass uns die anderen Ligen in dieser Hinsicht um Jahre voraus sind“, sagte der 46-jährige Trainer und nannte unter anderem England und Spanien. Sie brauchen Durchhaltevermögen. Nach der Corona-Krise sanken die Nettoeinnahmen der DFL aus der internationalen Vermarktung auf 150 Millionen Euro pro Jahr. Großes Wachstum in kurzer Zeit ist nicht zu erwarten. 2023 laufen laut Hopfen Verträge mit Partnern im Ausland über insgesamt zwölf Millionen Euro aus.


“Bayern” liegt auf Platz 9
Klubs, die in der Saison 2022/23 am meisten ausgegeben habenZur Überprüfung
Hopfen äußerte sich auch zum Transfermarkt und sagte auf die Frage nach dem Verlust der jüngsten Stars der Liga wie Erling Holland oder Robert Lewandowski: „Einer geht, ein anderer kommt, viele wachsen. Die Bundesliga hat immer Topstars. Ein ganz großer Name die Liga mit Sadio Mane und wir haben mit Jude Bellingham und Jamal Musiala zwei der größten Talente der Welt. Aber wir wissen auch, dass internationale Veränderungen heute ganz andere Auswirkungen haben als früher. Viele junge Fans folgen eher Superstars als Vereinen. Durch den Wechsel von Holland zu Manchester City gehen sie mit ihm in den sozialen Medien nach England, andererseits wurde beispielsweise die Bundesliga durch Manes Wechsel nach München positiv beeinflusst.

Auch Lesen :  Freizeitsport: Intersport: Corona-Sport-Trends überdauern Pandemie

„Sowohl der FC Bayern als auch wir als Liga konnten mit den richtigen Inhalten in digitalen Medien davon profitieren, dass Manes neue Welt nun München und die Bundesliga ist und er in seiner Heimat Afrika eine riesige Reichweite hat. In den sozialen Medien sprechen wir manchmal von Zuwächsen im vierstelligen Prozentbereich“, sagte Hopfen.

FC Bayern dominiert, Dortmunder vorn: Die wertvollsten Profis der Bundesliga

26 Evan Ndikka | Eintracht Frankfurt Marktpreis: 32 Mio. €

& kopieren Imago-Bilder

25 Nico Schlotterbeck | BVB | Marktwert: 33 Millionen Euro

& kopieren Imago-Bilder

19 Sebastian Haller | BVB | Marktpreis: 35 Mio. €

& kopieren Imago-Bilder

19 Niklas Süle | BVB | Marktpreis: 35 Mio. €

& kopieren Imago-Bilder

19 Edmond Tapsoba | Bayer Leverkusen Marktpreis: 35 Mio. €

& kopieren Imago-Bilder

19 Karim Adeyemi BVB | Marktpreis: 35 Mio. €

& kopieren Imago-Bilder

19 Ryan Gravenbirch | Bayern München Marktpreis: 35 Mio. €

& kopieren Imago-Bilder

19 Giovanni Reyna | BVB | Marktpreis: 35 Mio. €

& kopieren Imago-Bilder

17 Dani Olmo RB Leipzig Marktpreis: 40 Millionen Euro

& kopieren Imago-Bilder

15 Lucas Hernández | Bayern München Marktpreis: 50 Millionen Euro

& kopieren Imago-Bilder

15 Patrick Schick | Bayer Leverkusen Marktpreis: 50 Millionen Euro

& kopieren Imago-Bilder

10 Sadio Mähne | Bayern München Marktwert: 60 Millionen Euro

& kopieren Imago-Bilder

10 Kingsley Coman | Bayern München Marktwert: 60 Millionen Euro

& kopieren Imago-Bilder

10 Leroy Sané | Bayern München Marktwert: 60 Millionen Euro

& kopieren Imago-Bilder

10 Mussa Diaby Bayer Leverkusen Marktwert: 60 Millionen Euro

& kopieren Imago-Bilder

10 Josko Guardiol | RB Leipzig Marktwert: 60 Millionen Euro

& kopieren Imago-Bilder

8 Serge Gnabry | Bayern München Marktpreis: 65 Mio. €

& kopieren Imago-Bilder

8 Leon Gorecka | Bayern München Marktpreis: 65 Mio. €

& kopieren Imago-Bilder

5 Matthias de Ligt | Bayern München Marktpreis: 70 Millionen Euro

& kopieren Imago-Bilder

5 Alphonso Davis | Bayern München Marktpreis: 70 Millionen Euro

& kopieren Imago-Bilder

5 Florian Wirtz | Bayer Leverkusen Marktpreis: 70 Millionen Euro

& kopieren Imago-Bilder

2 Josua Kimmich | Bayern München Marktpreis: 80 Millionen Euro

& kopieren Imago-Bilder

2 Christopher Nkunku | RB Leipzig Marktpreis: 80 Millionen Euro

& kopieren tm/rb leipzig

2 Yamal Musiala Bayern München Marktpreis: 80 Millionen Euro

& kopieren Imago-Bilder

1 Jude Bellingham | BVB | Marktpreis: 90 Mio. €

& kopieren Imago-Bilder

Zur Startseite

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button