Handball-Bundesliga: Flensburg rettet Unentschieden, Kiel siegt in Magdeburg

Stand: 20.11.2022 20:27

Die SG Flensburg-Handewitt hat in Melsungen einen wichtigen Punkt geholt. Der THW Kiel besiegte im Handball-Topspiel der Bundesliga den SC Magdeburg. Rhein-Neckar Leuven gewann auch auswärts. Am Sonntagabend legte Tabellenführer Fuchse Berlin mit einem hart erkämpften Sieg nach.

Der dreimalige deutsche Handballmeister SG Flensburg-Handwitt hat mit großem Einsatz eine vierte Auswärtsniederlage der Saison verhindert. Die Mannschaft von Trainer Mike Machulla trennte sich am Sonntag (20.11.2022) in ihrem 13. Bundesliga-Spiel bei der MT Melsungen 25:25 (12:12).

  • Der 13. Tag
    rechter Pfeil

Melsungens Siegesserie gegen Flensburg ist beendet

Vor 4.309 Zuschauern im nordhessischen Melsungen kam keine Mannschaft in dem stets engen Spiel über mehr als zwei Tore hinaus. Für die Gastgeber (15:11 Punkte) war es der erste Punktverlust nach fünf Siegen in Folge. In einem spannenden Finale führten die Gäste 37 Sekunden vor Schluss mit 25:24 durch Goran Johannessen, doch Aydenas Malasinskas glich vier Sekunden vor der Schlusssirene aus. Ex-Europameister Kai Hafner war mit sieben Toren Melsungens bester Torschütze, während Hans Aaron Mensing (5) und Lasse Möller (4) für die SG erfolgreich waren.

Flensburg wurde trotz Remis Vierter mit 18:8 Punkten vor dem SC Magdeburg (17:5). Der amtierende Meister verlor in einem spannenden und hochklassigen Heimspiel gegen Rekordmeister THW Kiel mit 33:34.

6.600 Magdeburger Fans sahen ein temporeiches Spiel auf hohem Niveau, in dem sich beide Mannschaften zu Beginn nicht klar in Führung bringen konnten. Beide Teams haben in der Anfangsphase beeindruckende Ergebnisse erzielt betont. Kiel leistete sich in der ersten Halbzeit keine Fehler, kurz vor der Pause erzielten die Schüler von Trainer Filip Jicha drei Tore und wagten diesen Schritt in die zweite Halbzeit.

Kiel stolpert spät

Auch nach der Pause spielte Kiel diszipliniert und nahezu fehlerfrei und baute den Rückstand auf acht Tore aus. Der zweifache Welthandballer Niklas Landin war mit elf starken Paraden der sichere Rückhalt im Kieler Tor. Magdeburg spielte ins Spiel und brachte kurz vor Schluss noch ein Tor zurück.

Aber am Ende durfte Kiel feiern. „Magdeburg hat uns viele Herausforderungen gestellt, aber wir haben gewonnen. Ich bin unglaublich stolz auf die Jungs.“sagte THW-Trainer Filip Jiča in einer sportlichen Leistung und betonte seine starke Achse mit Erik Johansson (8 Tore) und Nikola Bilik (7).

An Belohnungen mangelt es Wiegert nicht

Aber auch SCM-Trainer Bennett Wiegert zog positives aus der sportlichen Leistung: „Die Art und Weise, wie wir uns zurückgekämpft haben, war außergewöhnlich. Ich wollte sehen, wie sich die Jungs in den letzten 15 Minuten belohnen.“ Torschützenkönig war Omar Magnussen aus Magdeburg mit 9 Treffern. „Magdeburg“ liegt zwar immer noch auf dem vierten Platz, hat aber weniger Spiele absolviert als die Top-Drei-Teams.

Berlin arbeitet erfolgreich gegen Lemgo

Berlin gewann gegen Lemgo mit 32:26. Erst nach der Pause (12:13) gewannen die Hausherren mit der Mannschaftsstärke. Die fünfmaligen Torschützen Hans Lindberg und Lasse Bred Andersson waren Berlins beste Torschützen, als die Füchse ihre dritte Liga in Folge gewannen. Erfolgreichster Spieler auf dem Platz war mit sechs Toren für die Gäste Lukas Jutcek.

Die DHfK Leipzig hat sich derweil mit einem dritten Sieg unter dem neuen Trainer Runar Sigtriggsson, 33:26 (18:11) beim TVB Stuttgart, von den Abstiegsrängen abgesetzt.

Rhein-Neckar Leuven muss kämpfen

Die Rhein-Neckar Löwen bleiben auf Rang drei. Die Mannheimer gewannen auswärts beim HC Erlangen mit 33:30 (16:18). In nur einer Viertelstunde fanden die lang zurückliegenden Löwen ihren Weg.

Die Gäste veränderten das Spiel mit mehreren Paraden von Torhüter Mikael Apelgren und guten Bällen. Das Tor von Olle Scheufert 13 Sekunden vor Schluss beim Stand von 33:30 sicherte den Löwen endgültig den Sieg.

Tierärzte haben Trainer Matchke freigelassen

Den Tag beendeten der Bergische HC mit 31:27 beim Schlusslicht ASV Hamm-Westfalen und der HSV Hamburg mit 30:28 in Wetzlar. Mit dem siebten Saisonsieg und nun 14:12 Punkten auf dem zehnten Platz hat sich der HSV in die obere Tabellenhälfte eingefunden. Wetzlar trennte sich nach der Niederlage von Trainer Ben Matschke. Vorübergehend auf dem aktuellen Tabellen-15. Die Traineraufgaben übernahmen Sportdirektorin Jasmin Kamzic und Co-Trainer Filip Mirkulovski.

Source

Auch Lesen :  E-Sport: Virtuelle Bundesliga beginnt und wird Pflicht

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button