Ex-Werder-Boss Bode und FC Bayern-Chef Kahn beim TV-Geld uneinig!

München/Bermen – sie kennen sich gut und wären 2002 fast gemeinsam Weltmeister geworden: Marco Buda und Oliver Kahn. Doch bei der Aufteilung der TV-Gelder sind der ehemalige Vorstandsvorsitzende des SV Werder Bremen und der aktuelle Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München unterschiedlicher Meinung. „Natürlich geht es im Sport darum, erfolgreich zu sein, und die Erfolgreichen sollten belohnt werden. Aber nicht durch immer mehr Geld, sondern durch Titel“, sagte Bode in einem Interview mit Kahn in der Süddeutschen Zeitung.

Warum sollte der erste Spieler dreimal so viel Geld bekommen wie der letzte in der Liga, fragten sie Marco Buda. „Da muss nicht das Erfolgsprinzip gelten, ich schaffe lieber einen Ausgleich“, sagte der Ex-Profi Werder Bremen. Der Sport lebt auch davon, dass die Unterschiede in den Bedingungen nicht zu groß werden. Oliver Kahn Buda stimmte nicht zu. Gewisse Marktgesetze dürften nicht außer Acht gelassen werden, sagte der Ressortleiter FC Bayern München. „Für die großen Sender spielt die Reichweite, die sie durch die Ausstrahlung der verschiedenen Wettbewerbe erzielen, eine wichtige Rolle. Und wenn der FC Bayern für 35 Prozent der nationalen und internationalen Reichweite der Bundesliga verantwortlich ist, dann ist das meiner Meinung nach kein Niedergang.“ fair im Ligenvergleich.”

Auch Lesen :  Verena Kerth plaudert im Dschungelcamp über Bettqualitäten von Oliver Kahn

So können Fans das Bundesligaspiel zwischen Werder Bremen und dem FC Bayern München live im TV und live verfolgen!

Ex-Werder-Bremen-Chef Marco Bode will eine ausgewogenere Verteilung der TV-Gelder – Bayern-Boss Oliver Kahn lehnt das ab

Marco Buda Recht Oliver Kahn Gibt zu, „dass die Bayern-Dominanz nicht nur mit Geld zu tun hat“. Gute Entscheidungen sind der wichtigste Erfolgsfaktor. „Man kann den Bayern nie einen Vorwurf machen, dass sie so erfolgreich sind. Das haben sie vor allem durch gute Leistungen erreicht“, sagte der ehemalige Aufsichtsratsvorsitzende SV WerderBremen. “Was ich kritisiere, sind die AGB.”

Auch Lesen :  Stéphanie von Monaco: Ihr Ex-Freund wurde brutal ermordet

Kahn und Buda spielten zusammen in der Nationalmannschaft. Bei der WM 2002 wurden die beiden 53-Jährigen Zweite. In ihrer aktiven Zeit waren sie Rekordmeister Bayern München Warder ist immer noch auf Augenhöhe. An diesem Dienstag (20.30 Uhr im Live Talker der DeichStube) spielt Werder Bremen als Aufsteiger in München beim alten Rivalen. Kahn sei seit Juli 2021 Vorstandsvorsitzender des FC Bayern, sagte Bode nach dem Liga-Abstieg SV WerderBremen nach sieben Jahren als Aufsichtsratsvorsitzender der Hanseaten aus der Bundesliga 2021. (dpa)

Auch Lesen :  Kunst-Sensation: Verschollenes Meisterwerk von 1620 in Beirut wiederentdeckt

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button