Erdogan verteilt diesen Brief an Türken in Deutschland

Deutschland AKP-Wahlkampf

Erdogan lässt diesen Brief derzeit an Türken in Deutschland verteilen

aufgespießt

Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei, bei der Eröffnung der Zentralmoschee in Köln 2018 Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei, bei der Eröffnung der Zentralmoschee in Köln 2018

Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei, bei der Eröffnung der Zentralmoschee in Köln 2018

Quelle: pa/dpa/Henning Kaiser

Hier können Sie sich unsere WELT-Podcasts anhören

Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist Ihre widerrufliche Einwilligung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung benötigen. [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der USA, gemäß Artikel 49 (1) (a) DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

Die türkische Regierungspartei organisiert Veranstaltungen in Moscheen und türkischen Vereinen. Die Mitglieder erhalten häufig einen Brief vom Präsidenten. Darin beschreibt Erdogan seine angeblichen Verdienste – und eine Vision für die nächsten 30 Jahre.

DDie türkische Regierungspartei AKP verteilt den Brief von Präsident Recep Tayyip Erdogan an türkischstämmige Bürger in Deutschland. In dem Brief, der WELT vorliegt und seit September an Moscheegemeinden und türkische Vereine verteilt wird, fordert Erdogan im Ausland lebende Türken auf, sie bei den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen im nächsten Jahr zu unterstützen.

„Die Wahlen im nächsten Jahr sind sehr wichtig, um den 100. Jahrestag unserer Republik zu krönen und die Vision von 2053 zu verwirklichen. Ich habe volles Vertrauen, dass Sie die Zukunft unseres Landes weiterhin nach besten Kräften unterstützen werden.”

2020 stellte Erdogan erstmals seine „Vision 2053“ vor. Anfang dieses Jahres kündigte er Pläne an, die Türkei bis 2053 zu einem „Logistik-Kraftwerk“ zu machen, mit der Idee für mehrere Infrastrukturprojekte. Rund 1,5 Millionen Türken in Deutschland sind bei den Wahlen im nächsten Jahr wahlberechtigt.

Ihm auch

Kazım Türkmen, ehemaliger Präsident der Ditib, spricht bei einem Empfang

In dem Brief blickt Erdogan auf die seit 2001 andauernde Phase der AKP-Regierung zurück. Die Partei sei vor 21 Jahren mit dem „Ziel einer Großtürkei“ gestartet. „Sie als unsere im Ausland lebenden Bürger sind ein wesentlicher Bestandteil dieses gesegneten Marsches. Egal wo ein Bürger von uns lebt, wir als Staat stehen Ihnen zur Seite.”

Seit Jahren verwendet Erdogans Rhetorik neoosmanische und panturkistische Ideen, um die Rückkehr der Türkei zu ihrer früheren Stärke und Größe zu befürworten. Der türkische Präsident bezieht sich oft auf den Nationalpark Misak-i Milli, der von der türkischen Unabhängigkeitsbewegung nach dem Ersten Weltkrieg gegründet wurde und eine Grenze bildete, die Teile Syriens, des Irak und Griechenlands umfasste.

Erdogan betonte die Dienste, die den Türken in Europa erbracht werden

Seine Regierung ist laut Erdogan “die erste türkische Regierung, die ein Wahlprogramm für Bürger im Ausland erstellt und einen eigenen Abschnitt des Regierungsprogramms bereitstellt”. “Wir bauen eine Türkei, auf die alle stolz sind, egal wo sie leben.” Die AKP habe „Tausende von Lehrern und religiösen Beamten für Türken im Ausland ernannt, damit unsere Kinder in der Gesellschaft, in der sie leben, existieren können, ohne ihre Sprache, Religion und Kultur zu vergessen“.

Der Brief erwähnt deutlich die Gründung des Yunus-Emre-Instituts und der Maarif-Stiftung, Bildungseinrichtungen im türkischen Staat, die auch in Deutschland aktiv sind.

Der Wahlkampf der Erdogan-Partei in Deutschland ist bereits in vollem Gange. In den vergangenen Wochen reisten AKP-Abgeordnete dutzende Male nach Deutschland, um beim türkischen Ditib-Moschee-Verein und der IGMG (Milli Görüs) sowie bei Wahlkampfveranstaltungen der UID-Fraktion für Stimmen in ihren Gemeinden zu werben.

Bereits im September gewann er AKP-Abgeordneter Ismail Tamer nach dem Besuch der Ditib-Moscheen in Mönchengladbach und Duisburg auf Twitter bekannt, dass er der Gemeinde “einen Brief von Präsident Erdogan überbracht” habe. Die Ereignisse erschwerten die Bemühungen islamischer Verbände, sich öffentlich als unabhängig vom türkischen Staat darzustellen.

Ihm auch

Vertreter der AKP UID-Gruppenorganisation werden ihren Präsidenten im Oktober 2021 treffen

Im März teilte das Bundesamt für Verfassungsschutz WELT AM SONNTAG mit, es sei davon auszugehen, dass die AKP im Wahlkampf versuchen werde, „die Kräfte der mitgliederstarken Verbände in Deutschland zu bündeln und ihre Aktivitäten zu koordinieren “. Die UID hat in Deutschland ein erhebliches Mobilisierungspotenzial, das beim Verfassungsreferendum im April 2017 und bei den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen 2018 zum Tragen kam.

Hier finden Sie Inhalte von Twitter

Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist Ihre widerrufliche Einwilligung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung benötigen. [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der USA, gemäß Artikel 49 (1) (a) DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

Mit dem langjährigen Gesundheitsminister Recep Akdag organisierte die UID kürzlich eine Wahlkampfveranstaltung in Nürnberg. Medienberichten zufolge nahmen neben dem Beamten des türkischen Generalkonsulats auch Beamte der Ditib teil.

Ihm auch

Quelle: AFP, AFP/ AFP/ Saul Loeb

Hier können Sie sich unsere WELT-Podcasts anhören

Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist Ihre widerrufliche Einwilligung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da die Anbieter der eingebetteten Inhalte als Drittanbieter diese Einwilligung benötigen. [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der USA, gemäß Artikel 49 (1) (a) DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

„Kick-off Politics“ ist der tägliche News-Podcast der WELT. Die wichtigsten Themen der WELT-Redaktion und die Termine des Tages. Abonnieren Sie den Podcast unter Spotify, Apple-Podcasts, Amazon Music, Google-Podcasts oder direkt per RSS-Feeds.



Source

Auch Lesen :  Zeugnisferien und Schnee: Tausende genießen Winter im Harz | NDR.de - Nachrichten - Niedersachsen

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button